2014 war das wärmste der letzten 135 Jahre

Bloomberg hat die Daten von National Climatic Data Center (NCDC) genommen und eine animierte Grafik daraus erstellt. Diese zeigt chronologisch auf, wie sich die globale Durchschnittstemperatur im Verlauf der vergangenen 135 Jahre permanent erhöht. Ein Wandel, der dramatisch an Geschwindigkeit zunimmt.

Bildschirmfoto 2015-01-18 um 09.00.00Quelle: Bloomberg, 2015

Es dürfte keinem entgangen sein, dass die Winter in unseren Breitengraden immer milder werden. Kaum noch Schnee und Temperaturen, die eher an Herbst oder Frühjahr denken lassen. Wintersportfans können ein eigenes Lied davon singen. Dass der Klimawandel dafür verantwortlich ist, darüber sind sich mittlerweile (fast) alle einig. Aber ist dieser wirklich vom Menschen gemacht? Oder nicht doch eher den natürlichen Temperaturschwanken zu verdanken? Diese Frage ist wichtig! Denn damit hängt die Frage der Verantwortung zusammen.

Diejenigen, welche die menschliche Komponente verneinen, implizieren damit auch, dass der Mensch nichts an der entstandenen Situation ändern kann und muss. Dabei ist die Diskussion darüber eher müßig. Man muss schon eine sehr verkürzte Sicht auf die Geschichte haben sowie eine ordentliche Portion Ignoranz und Selbstbetrug mitbringen, um zu behaupten, dass der CO2 –Ausstoß durch die Menschheit in den vergangenen rund 200 Jahren keinerlei Einfluss auf das Klima und den globalen Temperaturanstieg haben soll. Das ganze Gerede von der Klimalüge, Öko-Mafia und dergleichen mehr. Dabei muss man sich lediglich eine sehr einfache Tatsache vor Augen führen, um jede Art derartiger Aussagen ad absurdum zu führen: Innerhalb weniger Jahrhunderte seit Beginn der Industrialisierung hat die Menschheit Unmengen fossiler Reserven des Planeten verbraucht um den steigenden Energiebedarf zu decken. Die Menge von Kohlendioxid also, die auf natürliche Weise über Jahrmillionen in Kohle und Erdöl gebunden und eingespeichert wurde, setzt der Mensch innerhalb einer erdgeschichtlichen Sekunde wieder frei.

weltweite_entwicklung_energiebedarf_2

Und das soll sich nicht auf das Klima auswirken? Nun, während des Devon vor etwa 400 Millionen Jahren lag die Konzentration des Kohlendioxids in der Luft bei etwa 6000 ppm (parts per million). In den folgenden etwa 150 Millionen Jahren sank diese Konzentration auf 3000 ppm. In dieses Zeitfenster fällt auch das Karbon, die Periode also, in welcher der Großteil der Kohle entstanden ist. Pflanzen, die durch Sauerstoffausschluss und unter Druck zu unseren heutigen Energieträgern verdichtet wurden und eine enorme Menge CO2 in sich gespeichert haben. Diese wird seit Beginn der Industrialisierung fröhlich wieder freigesetzt, ohne Rücksicht auf Verluste. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts lag die CO2-Konzentration bei etwa 280 ppm. Im November 2014 hat das Global Greenhouse Gas Reference Network eine Konzentration von 398 ppm gemessen, so hoch wie zuletzt vor ca. 2,5 Millionen Jahren. Damals, im Pliozän, gab es keine Polkappen, im heutigen Kanada breiteten sich tropische Wälder aus und der Meeresspiegel war um mindestens 20 Meter höher als heute. Die Entstehung des Homo Sapiens lag noch in ferner Zukunft.

Was hat das alles mit der heutigen Situation zu tun?

Es mag wohl stimmen, dass die fossilen Ressourcen noch lange nicht erschöpft sind. Das heißt aber auch noch lange nicht, dass die Menschheit so weiter machen kann wie bisher. Manchen Schätzungen zu Folge würde ihr vollständiger Verbrauch den Anstieg der CO2-Konzentration auf 1600 ppm bedeuten. Unter den Bedingungen der modernen Zivilisation und alle damit einhergehenden Veränderungen der Umweltbedingungen bedenkend, würde das zu unvorstellbaren Konflikten und humanitären Katastrophen führen. Erste Anzeichen dafür sind heute schon zu beobachten. Und während die Generationen vor uns sich noch darauf berufen könnten, dass sie es nicht besser wussten, können wir uns diesen Luxus mit dem heutigen Kenntnisstand nicht mehr leisten. Es ist also an der Zeit Verantwortung zu übernehmen und zu handeln. Jeder von uns und wir alle zusammen. Denn wir haben alle Möglichkeiten in der Hand, um die Situation zum Besseren zu verändern. Der Rest ist eine Frage des Wollens.